Lesetagebuch

von

Angelique Waurig

 

Vor dem Lesen des Buches

 

Titel des Buches:                Harry Potter und der Orden des Phönix

 

Name des Autors:               Joanne K. Rowling

 

Der Verlag des Buches :      Carlsen

 

Das Erscheinungsjahr :        2004

 

Der Preis :                         25,00 €

 

 

Warum habe ich dieses Buch gewählt ?

Da mir die ersten vier Bände der Harry Potter - Reihe megagut  gefallen haben und ich schon sehr neugierig auf das Buch war, habe ich den fünften Band gelesen. Außerdem finde ich, dass sie die Bücher sehr gut geschrieben hat.

 

Was erwarte ich von dem Buch ?

Ich erwarte von dem Buch, dass es spannend geschrieben ist und mich so sehr fesselt,  dass ich nicht mehr aufhören kann zu lesen.  Es sollte  auch meine Phantasie anregen.

 Das Buch sollte so geschrieben sein, das ich in eine andere Welt entfliehen  kann. Außerdem  bin ich so gespannt  darauf, mit Harry, Ron und Hermine  all die Rätsel  zu lösen, die auf  die drei warten.

 

Was erfahre ich vom Autor?

Ich erfahre dass die Autorin eine sehr aufgeweckte Phantasie hat und gerne verborgene Welten in der „realen“ Welt erschafft. Außerdem  erfahre ich von ihr, dass  sie sehr kinderlieb sein muss, wenn sie solche Bücher schreiben kann und dass sie das Magische sehr mag.

 

Im Jahr 1990 auf einer verspäteten Zugreise von Manchester nach KING`S CROSS  in London,  fing alles mit Harry Potter und seinen Charakteren.  Auf einmal purzelten alle „ausgeformt“ in ihren Kopf. Sie begann, die Welt  der Hogwarts- Schule für Hexerei und Zauberei um Harry herum zu erfinden. Leider hatte sie  weder Stift noch Papier dabei, so dass, sie alles im Gedächtnis behalten musste.  Sie entwarf vom 1. Kapitel zu „Harry Potter und der Stein der Weisen“ 10 Versionen.  Sie fuhr mit einem halben Koffer voller Harry – Potter - Geschichten nach Edinburgh,  zu ihrer Schwester.

Joanne las ihrer Schwester die Geschichte von Harry Potter vor, die war sofort hell auf begeistert. In einem Interview sagte, Rowling sie schriebe das Buch wirklich nur für sich selbst.

Da sie keinen PC  besaß,  tippte sie die Harry – Potter – Geschichte auf einer alten Schreibmaschine zu ende und immer wieder ab, weil sie kein Geld für Kopien hatte.  Sie schickte die Manuskripte an zwei Agenten und verschiedene Verlage. Obwohl das Manuskript mit 320 Seiten den meisten Verlegern zu lang war, fand Rowlings  Agent Christopher Little den richtigen Verlag für „Harry Potter“: Bloomsbury. (Für mehr Informationen von Joanne K. Rowling gehe auf die Internetseite:www.carlsen-harrypotter.de)

 

Was habe ich wann gelesen

 

Dienstag: 13. 09. 2005

S.1-54: Ich finde es voll verständlich, dass  Dudley sich total ängstigt, nach einem Angriff zweier Dementoren aus Askaban. Ist ja auch komisch, dass sie gewusst haben, wo Harry und sein Cousin Dudley sich in diesem Augenblick aufhielten. Ausgerechnet in Little Whinging, wo doch alle Bewohner dem außergewöhnlichem misstrauen. Aber das er versucht Alles auf Harry abzuwälzen, ist voll unfair. Dudley müsste doch wissen das Harry außerhalb von Hogwarts nicht zaubern darf! Als Dudley alles geschildert hatte, wie es seiner Ansicht nach passiert war, stürzten sich Dudleys Eltern, Harrys Onkel Vernon und Tante Petunia sofort auf Harry. Der wiederum dachte über die Ereignisse nach und versuchte zugleich alles daran zu setzen und zu erzählen was wirklich in der Gasse zwischen dem Magnolienring und dem Glyzinenweg passiert ist.

Aber was hatten Dementoren in Little Whinging  zusuchen,  wurden sie vielleicht von Lord Voldemort geschickt, der inzwischen  zurückgekehrt  ist? Oder wurden sie von Cornelius Fudge  dem Zaubereiminister geschickt, weil er erfahren hatte, dass Harry seinem Patenonkel Sirius Black geholfen hatte zu fliehen? Vielleicht will Fudge ihn auch nur aus der Fassung  zu bringen, um zu beweisen das Harry Potter verrückt ist?

  

Sonntag: 18. 09. 2005

S.55-236: Während die Dursleys mit Harry stritten, kam eine Eule mit einem Brief an Harry, indem es hieß, das er eine „Disziplinarische  Anhörung  wegen  Verletzung des Erlasses zur Vernunftgemäßen Beschränkung der Zauberei“ bekäme. Denn der Zauberergamot klagte ihn in folgenden Punkten an:„Das Harry James Potter, wohnhaft in Little Whinging, Surrey wissentlich, absichtlich und in vollem Bewusstsein der Rechtswidrigkeit seiner Handlungen – obwohl er zuvor eine schriftliche Verwarnung des Zaubereiministeriums wegen eines ähnlichen Vorwurfs erhalten hatte – einen Patronus – Zauber in einem Muggelwohngebiet ausgeführt hat, in Gegenwart eines Muggels, am zweiten August um dreiundzwanzig Minuten nach neun.“  Das  versetzte ihm einen so heftigen Schlag in die Magengrube, dass er mit einem Mal vollkommen ruhig dasaß. Etwa fünf Tage später war Harry alleine, als er unten aus der Küche ein Stimmengewirr hörte.

 

Er dachte, dies wären Einbrecher, doch dann kam ihm der Gedanke, dass Einbrecher leise sein würden. So ging er zur Treppe, um nachzuschauen was los  war und  sah etwa fünf Personen, die ihn vom unteren Treppenansatz anstarrten. Mit einem Mal fragte eine ihm vertraute Stimme, ob er es auch wirklich sei. Diese Stimme gehörte  seinem letztem Lehrer in „Verteidigung gegen die Dunklen  Künste “,  Alastor  „Mad-Eye“ Moody. Eine zweite ihm vertraute Stimme antwortete, das er Harry eindeutig erkenne, es war die Stimme seines Lehrers in „Verteidigung gegen die Dunklen Künste“  aus seinen dritten Schuljahr, Remus Lupin.

Dieser brachte Harry auch den Verteidigungszauber „Patronus“  gegen Dementoren bei.

So kam es, nachdem alle einander vorgestellt wurden, dass Tonks mit Harry  nach oben ging um seine Sachen zu packen, damit sie dorthin aufbrechen konnten, wie Dumbledor es Lupin aufgetragen hatte. Als sie Alle an diesen Ort ankamen,  wurde Harry gesagt, dass es das  Hauptquartier des „Orden des Phönix“ ist.

 

Dieses Haus gehört seinem Patenonkel Sirius, auch er ist ein Mitglied des  Ordens, außerdem waren Ron, Ginny, Fred, George, Arthur und Molly Weasley (Molly und Arthur sind auch Mitglieder des Ordens) schon da.

Eine Woche später hatte Harry seine Anhörung und Albus Dumbledor trat an seine Seite. Albus rief eine Zeugin auf, die gesehen hatte, was an diesem besagten Abend in Little Whinging  passierte. „AUS MANGEL AN BEWEISEN WIRST  DU, HARRY, FREIGESPROCHEN!!“, sagte Fudge.

Nach seiner Anhörung musste Harry feststellen, dass seine beiden besten Freunde Ron Weasley und Hermine Granger, beide zu Vertrauensschüler ernannt wurden. Wird Dumbledor ihm bald erklären, um was es hier geht? Wie fühlt sich Harry als er erfuhr, das beide Vertrauensschüler sind und er nicht? Und wieso hat er die Ferien über nichts von Hagrid, dem Wildhüter von Hogwarts, gehört? Ist ihm etwa was passiert?

 

Samstag: 01. 10. 2005

S.237-426: Ich unterbreche an dieser Stelle, weil ich finde, dass Harry in den ersten zwei Wochen seines neuen Schuljahres mehr erlebt hat als je zuvor. Dumbledor  hat keinen neuen Lehrer in „Verteidigung gegen die Dunklen Künste“ gefunden und so hat das Zaubereiministerium  einen Mitarbeiter zur Verfügung  gestellt und zwar Ms.  Umbridge, die erste Untersekretärin des  Zaubereiministers.  Umbridge  erteilte  Harry gleich in der ersten Woche Nachsitzen, weil er die Wahrheit über Lord Voldemorts Rückkehr, in ihrer ersten Stunde, seinen Mitschülern mitteilte. Außerdem lehrt sie auch nicht wie man sich gegen Schwarze Magie wehrt. Die Schüler müssen „Die Grundsätze der defensiven Magie“ lesen.  Der Minister ernannte Umbridge  auch zur Großinquisitorin  von Hogwarts. Damit hat sie das Recht, Lehrer zu entlassen wenn sie den  Anforderungen der Großinquisitorin nicht  gerecht werden.

 

Harry, Ron und Hermine haben es satt keine „richtige“ Magie zu lernen, darum haben sie sich beschlossen eine Gruppe zu bilden, die sie DA (Dumbledors Armee) tauften. Die Mitschüler, die genauso denken wie sie, müssen eine Art Vertrag unterschreiben, damit man weiß wer alles dazu gehört. Die Mitglieder haben beschlossen, dass Harry der Anführer und Lehrer sein soll, da er am Meisten Erfahrungen  mit der Verteidigung gegen die Schwarze Magie habe.

Bekommt Professor Umbridge  mit was die Schüler unter ihrer Nase treiben, oder haben sie Glück? Wann bekommt Harry mal was von Hagrid zu hören? Oder taucht er am nächsten Morgen auf und der Terror von Umbridge hört endlich auf? 

 

Montag: 03. 10. 2005

S.427-733: Als Harry gleich in der ersten Woche nachsitzen  musste, bekam er eine Feder von Umbridge, die, wenn er mit ihr  schreibt, genau die Wörter auf den Handrücken einritzt. Die Wörter lauten: „Ich soll keine Lügen erzählen.“.  Sirius hatte sich inzwischen gemeldet und war sehr beleidigt, da Harry ihm sagte, er solle nicht nach Hogsmeade kommen, weil Lucius Malfoy ihn am Bahngleis „Neundreiviertel“ erkannte, als sich Sirius von Harry verabschiedet hatte! Sirius war so beleidigt, dass er sagte, Harry würde seinem Vater weniger ähneln als er dachte.

 

Nun ja, nach einer Weile  durften er  und seine Quidditch -  Mannschaft wieder spielen. Denn Ms. Umbridge verbot allen Quidditchmannschaften zu spielen, doch nachdem die neue Kapitänin Angelina Johnson sich die Erlaubnis holte, durfte die Mannschaft von Gryffindor wieder spielen. Nach dem ersten Sieg in der Saison, stichelte Draco Malfoy (Lucius Malfoys Sohn) Harry und Rons große Brüder, Fred und George Weasley, bis sich George und Harry sich auf ihn stürzten! Fred  wurde von den Jägerinnen Katie Bell, Alicia Spinnet und Angelina Johnson aus Gryffindor festgehalten. Harry, Fred und George bekamen  Spielverbot, seitdem verloren die Gryffindors jedes Spiel. Eines Nachts hatte Harry, sozusagen eine Vision, als er träumte, „sah“ er, wie er, im Körper einer Schlange, Rons Vater Arthur Weasley angriff.

Danach wurden Harry und Ron zu Dumbledor gebracht. Harry und die Weasleys (Ron, Fred, George und Ginny) wurden zurück in das Haus von Harrys Paten Sirius gebracht. Wenig später teilte ihm Professor Snape mit, er solle ihm Okklumentik beibringen. Okklumentik ist ein nicht sehr verbreiteter Zweig der Magie, aber hilfreich. Es ist die magische Verteidigung seines Geistes vor das Eindringen von außen.

 

Harry soll dies lernen, damit sich Lord Voldemort, nicht in seine Gedanken einschleichen kann.

Nach sechs Monaten flog die DA – Gruppe auf, weil ein Mitglied Angst bekam und hat sie verpetzt. Dobby der Hauself hatte sie gewarnt! Alle außer Harry kamen davon, bloß er wurde geschnappt, weil Draco ihm einen Stolperfluch auf den Hals jagte. Umbridge  brachte  ihn in Dumbledors Büro, wo Fudge schon auf ihn wartete, um ihn von der Schule  zu verweisen!

Doch als das Mädchen, das die Gruppe verpetzt hatte, seine Meinung änderte, holte Umbridge das Blatt Pergament mit den Unterschriften. Als Dumbledor die Überschrift laut vorlas, sagte er  das Harry damit gar nichts zu tun habe, weil die Gruppe doch Dumbledors – Armee hieße und nicht Harrys – Armee! Fudge  ging  anscheinend ein Licht auf, denn er sagte das Dumbledor  sofort abgeführt werden solle, doch Dumbledor sagte es gebe eine Haken, denn er ließe sich nicht widerstandslos  festnehmen, ging auf ein mal ein  lauter Knall los! Und noch ein Knall! Weißer  dichter Rauch hing in der Luft.  Dumbledor erklärte McConnagal alles was zu tun ist, diese verstand sofort und brachte das Mädchen in den Gemeinschaftsraum ihres Hauses zurück.

Umbridge und Fudge, denen Dumbledor Flüche auf den Hals jagte, standen vom Boden auf und jagten ihm hinterher.

Wie geht es jetzt  mit Hogwarts weiter? Wo  ist Dumbledor hin und wer leitet jetzt die Schule? Kommt Dumbledor  wieder? Wird Harry jetzt doch von der Schule geschmissen? Oder kommt wieder alles in Ordnung?

  

Mittwoch: 05. 10.2005

Die Okklumentikstunden, die Harry bei Prof. Snape  nehmen muss, laufen nicht so gut. Harry bekommt immer mehr Narbenmerzen, doch Snape sagte, er solle jeden Abend vor dem Schlafengehen seinen Geist von allen Gedanken freimachen. Doch  wenn Harry auch nur an die Ereignisse, die in Hogwarts passierten dachte schaffte er es nicht. Snape merkte es in jeder Stunde! Legilimens, mit diesem Zauberspruch versucht Snape in Harrys Gedanken einzudringen, um ihn in dieser Magie zu trainieren. Mit Okklumentik, der magischen Verteidigung des Geistes, vor dem Eindringen böser Gedanken  von außen, soll Snape Harry beibringen seinen Geist gegenüber dem Bösen zu verschließen.

 

Doch eines Tages als Harry wieder in einer Okklumentikstunde  war, gab es einen Zwischenfall mit Montague, den man in einer Toilette im vierten Stock eingeklemmt fand und Snape musste weg. Harry war gerade auf dem Weg, sich aus dem Büro zu begeben, als sein Blick auf das Denkarium. Seine Neugier war stärker als sein Verstand, er begab sich in das Denkarium. Was er dort erblickte, ließ ihm die Spucke weg. Harry sah seinen Vater James Potter, seinen Paten Sirius Black, seine Mutter Lily Evans, Remus Lupin, Peter Pettigrew, der später sein Eltern an Lord Voldemort verriet und Severus Snape (alle etwa 14-15 Jahre alt). Er sah wie sein Vater Snape Kopfüber hängen ließ! Mehr bekam er nicht zu sehen, denn der jetzige Snape zog ihn raus. Snape war so wütend, das er Harry an den Kopf warf, das er ihn nie wieder in diesem Büro sehen und auch nicht mehr in Okklumentik unterrichten wollte!

Kurz nach diesem Vorfall begannen die Osterferien! Die Ferien vergingen viel zu schnell! Einigen Wochen nach den Ferien waren Prüfungen, so genannte  ZAGs. ZAGs  sind Prüfungen die den weiteren Weg eines Hogwartsschüler zeigen. Harry äußerte, dass er gerne Auror werden möchte, Auroren sind Magier die Schwarze Magier nach Askaban bringen.

 

Bei einem weiteren Zwischenfall in der Schule, verließen Fred und George Weasley die Schule! Da sie meinten, sie wären zu Alt für diese Ganztagsschule und sie wollten in ihre Fähigkeiten in der „wirklichen“ Welt ausprobieren. Harry und Ron hatten das Gefühl, dass sie bei fast allen ZAGs nicht gerade gut davon gekommen sind, doch bei „Verteidigung gegen die Dunklen Künste“ hatte Harry das Gefühl, dass er die beste Note bekommen würde.

 

Ein paar Tage nach den ZAGs machten sich Harry und seine Freunde Ron, Hermine, Neville, Ginny und Luna ins Ministerium auf. Sie gingen in die Mysteriumsabteilung und wollten die Waffe haben, die Voldemort unbedingt sein Eigen nennen wollte. Die Waffe war nichts anderes  als eine Prophezeiung! Die Prophezeiung lautete so: „Der Eine mit der Macht, den Dunklen Lord zu besiegen, naht heran… jenen geboren, die ihm drei Mal die Stirn geboten haben, geboren, wenn der siebte Monat stirbt… und der Dunkle Lord wird ihn als sich Ebenbürtigen kennzeichnen, aber Er wird eine Macht besitzen, die der Dunkle Lord nicht kennt… und der Eine muß von der Hand des Anderen sterben, denn keiner kann leben, während der Andere überlebt… der Eine mit der Macht, den Dunklen Lord zu besiegen, wird geboren werden, wenn der siebte Monat stirbt…“. Eine Prophezeiung von Harry und Voldemort!

Als es für Harry und sine Freunde sehr eng wird, kommen die Mitglieder des Ordens ihnen zu Hilfe. In einem Kampf zwischen den Mitgliedern Voldemorts und der Ordensmitglieder, kam Sirius ums Leben!! Gegen Ende des Kampfes kam Dumbledor dazu und nachdem sich Voldemort in Harrys Körper eindrang und Dumbledor zwingen wollte ihn und Harry umzubringen, war auf einmal verschwunden, weil er es nicht aushielt in Harrys Körper! Wenige Tage später sprach Dumbledor mit Harry, um ihm zu erklären was genau passiert war. Unteranderem auch was es mit der Prophezeiung auf sich hat. Dumbledor nahm seinen Zauberstab hervor und „piekst“ mit ihm in das Denkarium. Mit einem Mal kam Professor Sybill Trelawney hervor, sie drehte sich einmal kurz um und begann dann mit der Prophezeiung, als sie zu ende gesprochen hatte sank wieder in das Denkarium zurück. Nach dem jährlichen Festessen dass, das Ende eines Schuljahres voraussagte und sich alle Schüler wieder im Hogwarts – Express versammelten, ging es nach Hause, doch nicht wirklich für Harry. Denn für ihn heißt das, er muß zurück zu den Dursleys. Ron und Hermine verabschiedeten sich mit den Worten: „Harry, in den Ferien holen wir dich da raus, Versprochen!“.

 

Worüber ärgere ich mich? Warum?

Ich ärgere mich darüber, dass alle Harry zuerst etwas vorgemacht haben! Sie haben ihm nicht gesagt was wirklich vor sich ginge, wie die Sache mit Voldemort! Denn ich kann mir sehr gut vorstellen, wie man sich fühlt wenn einem alles verheimlicht wird, obwohl es mit demjenigen zu tun hat.

 

Welche Person beeindruckt mich besonders? Warum?

Mich beeindruckt Neville ganz besonders, weil er jedes Jahr seine Eltern zu Weihnachten im Krankenhaus besucht. Seine Eltern sind auf einer geschlossenen Station des St. Mungo – Hospitals für magische Krankheiten, da sie vor ungefähr 15 Jahren mit dem Cruciatus Fluch belegt worden waren! Doch als die Weasleys im Krankenhaus Rons Vater besuchten und Harry, Ron und Hermine auf den Weg zur Cafeteria auf die geschlossene Station kamen, sahen sie Neville. Als die Ferien zu Ende waren taten alle so als ob nichts geschehen wäre.

 

Was gefällt mir besonders? Was gar nicht?

Besonders gefällt mir wie das Buch geschrieben ist, denn es ist  umgangssprachlich geschrieben.

Das Buch ist nicht einer Sprache geschrieben wie sie in Romanen benutzt wird, sondern so das Kinder die Bücher auch verstehen! Das finde ich wirklich gut!!

Was mir nicht gefällt kann ich nicht sagen, denn es gibt nichts was ich an diesem Buch auszusetzen hätte!

 

Welche Textstellen finde ich besonders lustig, traurig, spannend oder langweilig?

Besonders traurig finde ich die Textstelle, an der Sirius stirbt. Er fällt durch einen Vorhang, nachdem er von seiner Cousine Bellatrix Lestrange den Avada Kedavra Fluch getroffen wurde. Harry will erst gar nicht verstehen und sagt, Sirius würde schon wieder aufstehen, er sei einfach nur Ohnmächtig!

Die lustigen Textstellen kann ich gar nicht aufzählen, weil es so viel sind, angefangen von Fred und George bis hin zu Luna Lovegood!

Spannend finde ich die Okklumentikstunden, weil  diese Spannung zwischen Snape und Harry nur so knistert.

Langweilig finde ich überhaupt nichts!

 

Beschreibe und erkläre/begründe, in welche Person deines gewählten Buches du dich hineinversetzen kannst.

Ich kann mich besonders gut in Dumbledor hineinversetzen, weil er so vorsichtig mit Harry umgeht, wegen der Sache mit Lord Voldemort! Er befürchtete, dass Voldemort eine so starke Bindung mit Harry (ohne Harrys Wissen) eingehen könnte, dass Harry Dinge  tut die lebensgefährlich sein könnten!

Dumbledor will Harry schützen und deshalb will er das Snape Harry Okklumentik beibringt!

Dazu kommt noch das Dumbledor eine sehr starke Bindung mit Harry hat.

 

Würde ich das Buch weiterempfehlen? Warum? Warum nicht?

Ich würde das Buch auf alle Fälle weiterempfehlen, weil es einfach super ist. Es ist wirklich gut geschrieben, so daß jedes Kind versteht worum es hier in dem Buch geht!

 

Was gefällt mir an diesem Buch? Was nicht?

An dem Buch gefällt mir, dass man so richtig in die magische Welt entfliehen  kann.

Man kann sich so  in der magischen Welt umschauen. Man lernt Hogwarts und Umgebung kennen und man findet es wirklich nur Spannend und Aufregend!

©Angelique Waurig – 16 Jahre

 

 

Schulaufgabe in Deutsch

Klasse 10

Kopernikus – Realschule Kaltenmoor, Lüneburg

Angelique W.