Ludwig van Beethoven

 

(1770 bis 1827)

 

Ludwig van Beethoven wurde im Jahre 1770 in Bonn, als Sohn eines Tenoristen in der Kurfürstlichen Hofkapelle Bonns geboren. Dieser, jedoch der Trunksucht verfallene Herr setzte alles daran aus Ludwig den “neuen” Mozart zu machen, und erzog ihn dementsprechend.

 

Im Alter von 4 Jahren, hatte Beethoven bereits Klavier-, Geigen-, und Bratschenunterricht.

Mit 8 Jahren komponierte er dem Kurfürsten 3 Klaviersonaten, woraufhin er eine Anstellung an der Bonner Hofkapelle erhielt. Beethoven war 16, als er auf eine Studienreise nach Wien ging, wo er den damals 31 Jahre alten Mozart traf. Dieser war begeistert vom Talent des Jungen, und Beethoven bekam Unterrichtsstunden bei ihm. Früher als geplant zog er allerdings zurück nach Bonn, denn seine Mutter war schwer krank. Sie starb kurz darauf und Beethoven musste von da an für den inzwischen entmündigten Vater, sowie für seine Geschwister sorgen.

 

Im Jahre 1792 zog er allerdings doch nach Wien. Dort wurde Haydn dann sein Lehrmeister. Beethoven hatte in Wien nie eine feste Anstellung benötigt um über die Runden zu kommen und war ausschließlich als freier Künstler tätig. Besonders beim Adel wurde er sehr bekannt und beliebt. Er bekam Aufträge zum komponieren einiger Stücke und gab Konzerte in Prag, Berlin und Leipzig.

 

1795 machte sich ein Gehörleiden bemerkbar, welches in den Folgejahren zur völligen Taubheit führte. Doch trotz seiner Taubheit komponiert er weiter. In dieser Zeit entstanden die wohl besten Werke Beethovens, unter anderem einige seiner 9 Sinfonien.

 

1802 schreibt er einen Abschiedsbrief an seine Brüder, in denen er beschreibt, wie verzweifelt er ist. 1827 stirbt er.

 

Beethoven war sehr selbstständig und einer der fabelhaftesten Künstler seiner Zeit.

 

 

Marina K. (D - 14 Jahre)